[1034] Was sind schon ein paar Jahre? [Achilla, Alain]

[November '19]

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Seresa

Benutzeravatar
Signora Achilla
Nosferatu
Beiträge: 373
Registriert: Do 7. Feb 2019, 23:24

Re: [1034] Was sind schon ein paar Jahre? [Achilla, Alain]

Beitrag von Signora Achilla » Mi 13. Nov 2019, 13:43

Für einen kleinen Moment schwieg die Signora da. Was ging in ihren Gedanken vor, in diesem Augenblick, den sie sich nahm?
Alain war schön, so wunderschön im Körper, aber auch im Geist. Ein Rebell, ein Herausforderer, ein Suchender - wonach genau? Achilla hatte es noch nicht verstanden, doch sie musste ihn nur ansehen, um zu erkennen, wie hell er brannte. Motten tanzen um ein Licht, bis sie ihm zu nahe kommen. Was für eine lapidare, müde Metapher. Die Signora tanzte auch, und gern noch dazu, doch sie war so viel älter als die hunderte winziger Leben, die sie in sich trug und die sie aushöhlten.
Ein guter Teil jener Helligkeit, mit der Alain brannte, kam nicht von dem schön geformten Äußeren her. Es war sein Stolz, das unverrückbare, unangezweifelte Selbstbewusstsein. Er war ein hoher Herr, um ihn her gingen nur Diener. Und dies war, was die Signora hörte, in jenem Angebot Alains: Für ihn war es Großzügigkeit, dass er sich hinab begab in ihre Geschäfte. Für ihn war es eine Herausforderung, ein Zeitvertreib und eine gute Geste, die er für sie machte.
Oh, wie ihr das gefiel, wie wunderschön es leuchtete in diesen dunklen, bitteren Nächten. Es gab viel zu wenige darin, die etwas vermochten wie dies, mit dieser absoluten, lächelnden Sicherheit.

Wie konnte sie ihm das sagen? Gar nicht. Die Maske, die sie Signora vor ihrem Gesicht trug, blieb unverändert.
Und was spielte es für eine Rolle, dieser Tand von Stolz und Schönheit, Spiel und Geschäft? Gar keine. Und auch das konnte sie ihm nicht sagen. Die Maske blieb stumm.

Ein paar Motten flatterten gedankenfrei um ihre Schultern her und sie regte sich wieder.
“Das werde ich tun”, erklärte sie heiter, mit einem kleinen Lachen für den Wortwitz Alains. ‘Die Fühler ausstrecken’... ja. Ein guter Scherz hatte Biss, oder nicht?
“Wo habt Ihr von dem scheinheiligen Bastard gehört?”
Niemand kann auf Dauer eine Maske tragen. (Seneca)

Benutzeravatar
Alain le Beau
Tzimisce
Beiträge: 1625
Registriert: Mi 28. Feb 2018, 00:39

Re: [1034] Was sind schon ein paar Jahre? [Achilla, Alain]

Beitrag von Alain le Beau » Fr 15. Nov 2019, 08:01

"Für den Moment muss dies unser Geheimnis bleiben. Nur soviel: Meine Quelle ist..." Er verzieht das Gesicht "...nicht unbedingt zuverlässig. Ich denke schon, dass er..." Alain stutzt "...oder sie mich nicht angelogen hat. Irgendwo in dieser Stadt oder im Umland verbirgt sich dieser Schauspieler."

Er reibt sich den Hinterkopf. "Deswegen habe ich mich an eure Familie gewandt. Zuverlässiger, fähiger und vor allem - in eurem Fall - auch persönlich motiviert."
Love the Sinner. Love the Sin.

Benutzeravatar
Signora Achilla
Nosferatu
Beiträge: 373
Registriert: Do 7. Feb 2019, 23:24

Re: [1034] Was sind schon ein paar Jahre? [Achilla, Alain]

Beitrag von Signora Achilla » Fr 15. Nov 2019, 10:25

"Ja, so packt man unsereins am Stolz", lachte für Signora da und fügte dann, plötzlich ohne jedes Lachen und recht kaltschnäuzig hinzu:. "Oder was stattdessen geblieben ist."

"Schaut, schöner Herr, das ist nicht viel, was Ihr sagt: einer führt Heiligenviten auf, in Genua?"
Sie erhob sich wieder und ging zu einem Klamottenhaufen, um einen zerschlissenen Mantel mit Fellbesatz hervor zu ziehen.
"Seht, das hier taugt wenigstens einmal in Jahr als der Mantel vom Heiligen Martin." Sie warf ihn sich theatralisch um, so dass man sehen konnte, wo der Mantel geschnitten war und beim Schaustück dann geteilt wurde.
"Ich selbst war sicher drei oder viermal im letzten Jahr eine der hungernden Bettelfrauen, die zu… ha." Sie wedelte mit einer Hand. "Ein anderer Heiliger, der die Armen speist. Die Bettelfrauen umbringen ihn und er gibt ihnen Saat für den Ackerboden."

Sie zuckte mit den Schultern. "Was ich Euch sage, schöner Herr, ist, dass es eben das Geschäft ist. Mit jedem Markt kommen und gehen die Fahrenden, Possenreißer, Vogelfänger, Schausteller und jedes andere bunte Volk. Und 's wird gemacht, was den Bauch füllt, so einfach ist das."

Mit einer Geste deutete sie in die Richtung, in der ihre Leute gerade den Schlangentanz vorbereiteten.
"Gebt ein Wort und sie stellen Euch im Handumdreh'n irgendein Bibelspiel hin, solang am Ende was bei rumkommt."

Sie ließ den Martinsmantel wieder in die Kiste fallen. "Das ist, was Eure Beschreibung sich anschauen lässt wie Nebel: überall und nirgends. Nach Euren Worten könnt' ich's selber sein, wenn am Sonntagsgottesdienst nicht die Sonne scheinen würd'. Oder jedenfalls könt's mein Haufen sein oder wer auch immer einen Handel mit den Pfaffen macht."

Achilla stemmte eine Hand in die geschnürte oder genähte Hüfte und endete dann mit: "Ich bräuchte etwas mehr, wonach Ihr da gerade jagt. Sonst könnt ich Euch Dutzendweise Pack zeigen und keinen zugleich."
Niemand kann auf Dauer eine Maske tragen. (Seneca)

Benutzeravatar
Alain le Beau
Tzimisce
Beiträge: 1625
Registriert: Mi 28. Feb 2018, 00:39

Re: [1034] Was sind schon ein paar Jahre? [Achilla, Alain]

Beitrag von Alain le Beau » Fr 15. Nov 2019, 22:44

"Was soll ich euch sagen? Mehr weiß ich auch nicht. Aber wenn es dererlei wahrlich so viele gibt, um so besser für euch! Ich werde sie mir vornehmen, einen nach dem anderen, und ihr braucht euch keine Gedanken mehr darum zu machen." Alain grinst. Für ihn ist das alles offenbar recht amüsant. "Wenngleich ich bezweifle, dass ihr wirklich in Frage kämt. Der, den ich suche, hätte niemals diesen Palast betreten."

Er schweigt für einen Moment. Dann schnippst er mit den Fingern. "Vielleicht hilft euch die körperliche Beschreibung?" sagt er, als sei es ihm gerade eingefallen. "Ein junger Bursche! Noch keine 30 Lenze - oder zumindest nicht weit drüber - und mit dunklem Haar. Ein hübscher Kerl, zumindest nach sterblichen Maßstäben. Schlank." Ein Nicken. "Ja. Hilft euch das?"
Love the Sinner. Love the Sin.

Benutzeravatar
Signora Achilla
Nosferatu
Beiträge: 373
Registriert: Do 7. Feb 2019, 23:24

Re: [1034] Was sind schon ein paar Jahre? [Achilla, Alain]

Beitrag von Signora Achilla » Mo 25. Nov 2019, 17:43

Die Signora nickte darauf. "'s wird sich zeigen und ich bringe Euch, was ich finde."
Sie hielt kurz inne. Es wirkte geziert, fast kokett, wenn die früher einmal wohl dunklen Augen der Signora nicht nun so milchiggrau und tot wären.

"Wenn's mir gelingt und ich bringe Euch ein lohnendes Ziel - würdet Ihr mir einen Zuschauerplatz geben, für dies Stück hinter den Kulissen der Kirchen?"
Niemand kann auf Dauer eine Maske tragen. (Seneca)

Benutzeravatar
Alain le Beau
Tzimisce
Beiträge: 1625
Registriert: Mi 28. Feb 2018, 00:39

Re: [1034] Was sind schon ein paar Jahre? [Achilla, Alain]

Beitrag von Alain le Beau » Mi 27. Nov 2019, 15:17

"Das werde ich", nickt Alain. "Dieses Vergnügen will ich euch nicht verweigern - insbesondere jetzt, wo ihr meine Sorgen bezüglich des Attentats... Missverständnisses beseitigt habt." Da ist immer noch ein Hauch Skepsis in seiner Stimme, aber offenbar hat er sich mit der Ungewissheit abgefunden.

"Benötigt ihr sonst noch etwas, werte Signora? Sonst werde ich mich wieder meinen Angelegenheiten widmen - und mich auf eure nächste Aufführung freuen!" Der Tzimisce lächelt. Es ist ein ehrliches Lächeln.
Love the Sinner. Love the Sin.

Benutzeravatar
Signora Achilla
Nosferatu
Beiträge: 373
Registriert: Do 7. Feb 2019, 23:24

Re: [1034] Was sind schon ein paar Jahre? [Achilla, Alain]

Beitrag von Signora Achilla » Mi 27. Nov 2019, 16:29

“Das ist’s”, antwortete die Signora. “...und ich denke, hiermit kommt mir die Idee für ein Stück allein für Euch. Von zwei Brüdern, der schöne und aufrechte Erstgeborene und der hässliche, krummbucklige Zweite - und ihrem Handwerk, dem Gerben.”

Da pausierte sie und überdachte die Worte, zuckte mit den Schultern und tippte nachdenklich gegen das falsche Kinn ihrer Maske. “Mir wird schon noch was mit mehr Klang einfallen. Aber die Geschichte ist’s wert, gehört und gesehen zu werden.”
Finitus
Zusammenfassung:

Vor einer Aufführung in Alains Palast der Meere kommt die Signora zum Hausherren, um eine Angelegenheit mit ihm zu regeln. Dabei geht es um das bereits seit Jahren anhaltende Nachfragen Alains um einen alten Vorfall, bei dem er sich einem Attentat ausgesetzt gefühlt hat.
Die beiden legen die Angelegenheit gütlich bei, auch wenn Alain wohl mit ein paar Ungereimtheiten zurück bleibt.

Dem folgend lässt Alain die Signora nach einem Schausteller, der Heiligenviten aufführt, suchen, wozu diese zustimmt.
Niemand kann auf Dauer eine Maske tragen. (Seneca)

Gesperrt