[1073] Im Angesicht des lüsternen Todes [Fiamma, Nubis, Benedetto (SL)] [Die Letzten haben keine Rivalen]

Wenn die Sonne hinter das Appenningebirge sinkt, kriechen die Verdammten aus ihren Löchern. Dies sind ihre Geschichten.

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Seresa

Antworten
Benutzeravatar
Nubis
Kappadozianer
Beiträge: 3245
Registriert: Do 31. Mai 2018, 05:24

[1073] Im Angesicht des lüsternen Todes [Fiamma, Nubis, Benedetto (SL)] [Die Letzten haben keine Rivalen]

Beitrag von Nubis »

In der vermeintlichen Sicherheit des anderen Raumes, des Atrium, blieb Nubis in der Nähe von Benedetto stehen und sobald Fiamma ebenfalls hinterhergekommen war, nahm er erneut die stark unterbrochene Vorstellung wieder auf. Allerdings dieses Mal mit einem etwas anderen Ansatz, als er ursprünglich vorgehabt hatte.
Mit einem sachten Deut zu Benedetto und einer leichten Verneigung ihm gegenüber, die noch einmal Respekt bekunden sollte, setzte er abermals an.

"Der verehrte Benedetto, Ancilla des Clans des Todes, Chronist des höchst verehrten Prinzen Aurore der Domäne Genua, Ältester der Kappadozianer zu Genua, Kind von Angello di Sorrento, Ancilla des Clans des Todes, Kind von Gaius, Ahn des Clans des Todes. Seine Domäne umfasst das Kloster San Marcellino und das dort befindliche Jagdgebiet des Clan des Todes, Burgus."

Er sprach ihm beides zu, denn als Ältester des Clan des Todes hatte er da stets auch das höchste Wort, nebst des Prinzen.

Dann wechselte er seinen Deut zu Fiamma, aber ohne eine Verneigung oder dergleichen, denn ihr Rang war weit unter den beiden Mitgliedern des Clan des Todes.

"Ich möchte euch Fiamma Degano, Neugeborene vom Clan des Tieres vorstellen. Sie ist neu in unserer Domäne und mir ist es ein Anliegen, dass sie euch an diesem Abend und zu dieser Stunde als ersten unter all den bisher anwesenden Gästen kennenlernt."

Natürlich schloss er damit nicht aus, dass ein paar andere Gäste, wie Seneschall oder gar der Prinz selbst, noch eher erste Wahl gewesen wären, doch Benedetto war nun einmal gerade hier die Nummer Eins.
Das zu lernen, was Gott uns durch die Not lehren will, ist wichtiger, als aus ihr herauszukommen.
Benutzeravatar
Fiamma
Gangrel
Beiträge: 108
Registriert: Mi 10. Nov 2021, 15:27

Re: [1073] Im Angesicht des lüsternen Todes [Fiamma, Nubis, Benedetto (SL)] [Die Letzten haben keine Rivalen]

Beitrag von Fiamma »

Ohne ein Wort zu sagen, folgte Fiamma den beiden. Unsicherheit und Nervosität stieg in ihr auf. Auf ihren Handflächen bildete sich kalter Schweiß, den sie schnell an ihrer Hose abwischte. Sie hätte gehen sollen, noch bevor sie die Halle betreten hatte. Sie wollte nicht hier sein und ihr wurde schmerzlich bewusst, dass sie ganz alleine die Schuld an dieser Situation zu tragen hatte. Wieder war ihr Temperament mit ihr durchgegangen. Fiamma betrachtete Nubis nachdenklich, bevor sie fast schon beiläufig das Atrium besah. Warum tat er das? Er war ihr zu nichts verpflichtet. Wie er ihr so schnell gefolgt war, als sie ihn einfach hat stehen lassen. Alleine das wäre doch schon Grund genug gewesen, sie den Raubtieren zu überlassen, damit sie sie fressen konnten. Wieso also tat er das? Hatte sie ihn vielleicht doch falsch eingeschätzt?

Letztendlich schämte sie sich für ihre Kurzschlusshandlung auch wenn sie sich von ihm provoziert und gleichzeitig gedemütigt gefühlt hatte.

Fiamma blieb in gebührendem Abstand zu beiden stehen, wartete Nubis Vorstellung ab und verbeugte sich dann vor Benedetto. In Fiammas Verbeugung lag etwas Unsicherheit und vielleicht war sie auch eine Spur zu tief, aber Fiamma entschied, dass es so womöglich besser war, als zu wenig.
Benutzeravatar
I Tarocchi
Erzähler
Beiträge: 277
Registriert: Sa 7. Mai 2022, 13:28

Re: [1073] Im Angesicht des lüsternen Todes [Fiamma, Nubis, Benedetto (SL)] [Die Letzten haben keine Rivalen]

Beitrag von I Tarocchi »

Benedetto war ein wenig den von schlanken Säulen gesäumten Gang rund um das Atrium her entlang gegangen, so dass sie nun zu dritt ein wenig entfernt von der Tür zur Halle standen. Das mit Tuch verhängte Zelt im Atrium selbst schien zu leuchten so wie verschiedene Laternen darin und darum angebracht waren.

Das helle Licht ließ die Leichenblässe Benedettos nur deutlicher werden. Reglos wie eine Leiche lauschte er der Vorstellung. Nur seine Augen gaukelten Leben vor, mit einem wachen und scharfen Blick für Nubis und mit dessen Worten auch für Fiamma.

“Ein Anliegen, soso”, meinte er dann und nickte Nubis einmal zu. “Der Clan der Bestien hat eine etwas unglückliche, jüngere Geschichte hier in Genua.” Er lächelte, mit bleichen, wulstigen Lippen - wie eine Wasserleiche, deren Gesichtszüge langsam aufquollen.
“Natürlich ist jeder Neuankömmling eine Gelegenheit, die Geschichte anders und besser fortzuschreiben.”

Er machte eine auffordernde Geste mit seiner Hand, die weich und schwammig wirkte, klamm und kalt. “Von woher kommt sie?”, fragte er in Nubis’ Richtung. Doch dann wendete er sich auch zu Fiamma selbst. “Von woher kommt Ihr?”
Benutzeravatar
Nubis
Kappadozianer
Beiträge: 3245
Registriert: Do 31. Mai 2018, 05:24

Re: [1073] Im Angesicht des lüsternen Todes [Fiamma, Nubis, Benedetto (SL)] [Die Letzten haben keine Rivalen]

Beitrag von Nubis »

Nubis hatte die erste Geste in Richtung Benedetto gemacht und trat nun beim Gespräch eher zurück. Schliesslich wollte Benedetto erst einmal etwas von ihr wissen und so gab er ihr entsprechend den Raum, dies zu beantworten.
Natürlich beobachtete er dies mit einem wachen Geist und einem aufmerksamen Blick. Ihn interessierte schliesslich auch, wie sein Ältester auf Fiamma und auf das weitere Gespräch reagieren würde.
Das zu lernen, was Gott uns durch die Not lehren will, ist wichtiger, als aus ihr herauszukommen.
Benutzeravatar
Fiamma
Gangrel
Beiträge: 108
Registriert: Mi 10. Nov 2021, 15:27

Re: [1073] Im Angesicht des lüsternen Todes [Fiamma, Nubis, Benedetto (SL)] [Die Letzten haben keine Rivalen]

Beitrag von Fiamma »

<Der Clan der Bestien?.... Eine unglückliche Geschichte?> Fiamma versuchte sich nicht anmerken zu lassen, dass die Worte sie beschäftigten, dass sie gerne mehr darüber erfahren würde. Aber Neugier war hier sicherlich fehl am Platz. Stattdessen richtete sie sich aus ihrer Verneigung wieder auf und sah schüchtern erst zu Benedetto, dann zu Nubis und dann auf den Boden. Vermutlich sollte sie nun etwas sagen.

Fiamma ließ jedoch nicht allzu viel Zeit verstreichen und räusperte sich. "Ich bin erst kürzlich aus Ferrara angereist. Da ich in Genua mit offenen Armen empfangen wurde..." Fiamma sah kurz zu Nubis und dann wieder zu Benedetto "... möchte ich gerne herausfinden, ob Genua ein Ort ist, dem ich langfristig meine Aufmerksamkeit schenken werde." Dann straffte sie ihre Schultern und schenkte Benedetto ein zurückhaltendes Lächeln.
Benutzeravatar
I Tarocchi
Erzähler
Beiträge: 277
Registriert: Sa 7. Mai 2022, 13:28

Re: [1073] Im Angesicht des lüsternen Todes [Fiamma, Nubis, Benedetto (SL)] [Die Letzten haben keine Rivalen]

Beitrag von I Tarocchi »

Benedettos Blick legte sich kühl und berechnend auf Fiamma. Für eine Weile regte er sich nicht, war kalt und still wie ein gefrorener Teich, wie eine längst vergessene Leiche, die darin trieb.
Doch dann blinzelte er einmal träge. Die Bewegung wirkte surreal und falsch. Gott schenkte den Toten ihre Ruhe.

"Ihr werdet sehen, dass sich mit den Jahren Euer Eindruck von Genua, seiner Gesellschaft und den offenen Armen verändern wird", stellte er fest. "Doch das heißt nicht, dass es sich nicht lohnt, zu bleiben. Vielleicht werdet Ihr auch feststellen, wie sehr inmitten vieler Dinge Genua ist. Wenn Ihr mit Euren Erfahrungen über die Stadt ein wenig gereift seid, dann kommt mich doch einmal besuchen."
Benutzeravatar
Fiamma
Gangrel
Beiträge: 108
Registriert: Mi 10. Nov 2021, 15:27

Re: [1073] Im Angesicht des lüsternen Todes [Fiamma, Nubis, Benedetto (SL)] [Die Letzten haben keine Rivalen]

Beitrag von Fiamma »

Fiammas und Benedettos Erscheinung hätte unterschiedlicher nicht sein können. Während er leichenblass vor ihr stand, wirkte sie eindeutig menschlich auf ihn, vor allem als sich ihre Wangen leicht einfärbten, als er mit ihr sprach. Fiamma nickte, auch wenn sie nicht so recht verstand, was er ihr damit sagen wollte. Aber sie traute sich nicht ihm Fragen zu stellen und hatte zu sehr Angst davor, etwas falsches zu tun. Und sie war sich ja bereits sicher, dass dieses hier auch nicht die rechte Gelegenheit war um ihre Neugier nach außen zu tragen. "So habe ich das noch gar nicht gesehen. Habt vielen Dank für die weisen Worte." Dann lächelte sie ihn kurz schüchtern an. "Das werde ich gerne tun." Erstaunlicherweise lag eine gewisse Ernsthaftigkeit in ihren Worten, auch wenn ihrer Meinung nach, dieses Treffen weit, weit, weit in der Zukunft liegen würde. Vielleicht hatte er sie bis dahin ja auch einfach wieder vergessen. Aber noch immer dachte sie über seine Worte nach, als sie in ihren Gedanken ergänzte. <Woher weißt Du denn eigentlich was ich heute darüber denke? ..... Können hier etwa alle außer mir Gedanken lesen?>
Benutzeravatar
I Tarocchi
Erzähler
Beiträge: 277
Registriert: Sa 7. Mai 2022, 13:28

Re: [1073] Im Angesicht des lüsternen Todes [Fiamma, Nubis, Benedetto (SL)] [Die Letzten haben keine Rivalen]

Beitrag von I Tarocchi »

Benedettos Blick wanderte zu Nubis hin. "Es ist gut, wenn man all die neuen Gäste einmal begrüßen kann", sagte er und lächelte mit diesen toten, verquollenen Lippen. "Wir bleiben jedoch nicht viel länger hier draußen. Sonst fragen sich all die berechnenden Geister dort drinnen noch, ob wir hier etwas Verbotenes tun." Das Lächeln blieb und er geleitete die kleine Gesprächsrunde mit einer Geste wieder zurück zur Tür der Weißen Halle und hinein.
Benutzeravatar
Nubis
Kappadozianer
Beiträge: 3245
Registriert: Do 31. Mai 2018, 05:24

Re: [1073] Im Angesicht des lüsternen Todes [Fiamma, Nubis, Benedetto (SL)] [Die Letzten haben keine Rivalen]

Beitrag von Nubis »

Ein Nicken folgte von Nubis mit den Worten "Der Abend gehört auch nicht uns..."
So trat er wieder nach draussen zum Saal, in dem all die anderen waren. Der Notwendigkeit wurde schliesslich Genüge getan.
Das zu lernen, was Gott uns durch die Not lehren will, ist wichtiger, als aus ihr herauszukommen.
Antworten