[1033] Darf ich vorstellen ... [Alexandre, Ilario, Gasparo]

Wenn die Sonne hinter das Appenningebirge sinkt, kriechen die Verdammten aus ihren Löchern. Dies sind ihre Geschichten.

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Seresa

Antworten
Benutzeravatar
Gasparo
Ventrue
Beiträge: 400
Registriert: Mi 26. Dez 2018, 22:30

[1033] Darf ich vorstellen ... [Alexandre, Ilario, Gasparo]

Beitrag von Gasparo » Do 31. Okt 2019, 22:37

Gasparo und Crispianus schritten eilig durch die Gassen Raveccas. Die Kälte hatte sich eisig über Genua ausgebreitet und die Bewohner der Stadt hatten sich in ihre Behausungen zurückgezogen, an Decken und einander klammernd.

Er hatte einen Monat zuvor eine Nachricht an den Kastellan senden lassen, sehr darum bemüht, dass die Zeilen keinen Hinweis auf die wahre Natur des Verfassers oder Empfängers enthielten. Vor seinem inneren Auge sah der Lehrmeister noch einmal die Worte, die er niedergeschrieben hatte.
„Verehrter Signore Contarini,

ich grüße Euch. Bereits zu lange ist es her, dass wir Gelegenheit hatten, nach alter Sitte Politik und Neuigkeiten aus der Region zu diskutieren und ich vermisse Euer Urteil und Eure Einsicht. Hinzu kommt, dass ein entfernter Verwandter aus der Normandie sich entschlossen hat, hier ein Heim zu suchen. Eure Bekanntschaft zu machen ist ihm ein großes Bedürfnis und ich hoffe, dieses Treffen arrangieren zu können. Gemeinsam können wir sicherlich einen Ratschlag ausfeilen, der seinen Absichten gerecht wird.

Ich schlage vor, dass wir uns in Media Nox zwei Tage nach dem Neumond im Dezember 1033 an dem Ort treffen, der zu Ehren des Bischoff von Arezzo geweiht wurde.

Ich danke Euch dafür, dieses Anliegen in Erwägung zu ziehen und verbleibe,

Gasparo di Como
Magister Trivium“
Ja, die Worte waren sorgfältig gewählt und der Kastellan würde verstehen, dass ein Neuankömmling vom Clan der Könige ihn treffen wollte. Gasparo hoffte, dass Ilario ebenfalls das Elysium als Treffpunkt schätzen würde. Es war ein neutraler und sicherer Ort, an dem er gewiss sein konnte, dass ihm keine Gefahr drohen würde. Auch war es keine Bitte, einen Fremden in sein Heim zu laden.

Ein ähnlich diffus verfasster Brief hatte Alexandre erreicht, um das Treffen zu fixieren.

Ungefähr eine halbe Stunde vor Mitternacht erreichte Gasparo San Donato. Mit einer Geste bedeutete er seinem Leibwächter, in der Nähe zu warten. Crispianus nickte und zog sich dann die Kapuze tiefer ins Gesicht, um den Temperaturen zu trotzen. Der Ventrue selbst betrat die Kirche mit gemäßigtem Schritt. Am Eingang verharrte er kurz und ließ die Atmosphäre des Ortes auf sich wirken. Wie immer war kam es ihm vor, als ob in den Nischen und Winkeln die Essenz der Hüterin selbst verborgen war, lauschend, lauernd. Gasparo hatte ihre erste Begegnung nicht vergessen.

Dann gab er sich einen Ruck und ging, langsam und bedächtig, in Richtung der Aushänge. Er würde geduldig die Ankunft der anderen Kainiten erwarten.

Benutzeravatar
Alexandre d'Harfleur
Ventrue
Beiträge: 53
Registriert: Mi 31. Jul 2019, 18:50

Re: [1033] Darf ich vorstellen ... [Alexandre, Ilario, Gasparo]

Beitrag von Alexandre d'Harfleur » Di 19. Nov 2019, 19:14

Auch Alexandre erreichte den beschrieben Ort zu Pferde, auch wenn Ihm die Ortsbeschreibung nichts sagte und er seinen Ghul in die Stadt schicken musste um herauszufinden wo er hinmusste.

Er reiste ebenfalls in Begleitung seines Getreuen den er anwies vor dem Treffpunkt auf seine Rückkehr zu warten. Als die letzten Worte mit Geoffrey gewechselt waren betrat auch Alexandre die Kirche und blieb gerade eingetreten einen Moment stehen um sich zu orientieren und eventuell ein bekanntes Gesicht zu erspähen.

Antworten