[1034] Sehen und gesehen werden [Achilla, Mareno] [Hoftag]

Wenn die Sonne hinter das Appenningebirge sinkt, kriechen die Verdammten aus ihren Löchern. Dies sind ihre Geschichten.

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Seresa

Antworten
Benutzeravatar
Signora Achilla
Nosferatu
Beiträge: 349
Registriert: Do 7. Feb 2019, 23:24

[1034] Sehen und gesehen werden [Achilla, Mareno] [Hoftag]

Beitrag von Signora Achilla » Di 5. Nov 2019, 14:25

"Mareno di Piave, Neugeborener vom Clan der Rosen, Kind des Jacque Monjeau, Ancilla vom Clan der Rosen."

Gewiss war der Mann nicht der einzige vom Clan der Rosen im Saal. Er besaß auch nicht die Ausstrahlung von Macht, die die älteren seines Blutes mit sich trugen, und auch nicht die tödliche Schönheit von so manch anderem im Raume.
Und vielleicht war genau das der Grund, weshalb die Signora, die sich zunächst vom Grafen der Gosse gelöst hatte, um zwischen den verschiedenen Gästen umher zu driften, zu ihm herüber sah. Er war nahbarer als so viele, würde sie vielleicht nicht sogleich verbrennen.

Unversehens war sie ein paar Schritte näher, wich einer kleinen Gruppe anderer aus, verneigte sich unter dem Blick eines der Mächtigen und zog sich zurück, verlor beinahe ihr Ziel aus dem Blick und aus dem Sinn - denn es gab so viel zu sehen! - nur um dann doch wieder dorthin zurück zu kehren.

Vielleicht war sie nicht eben die zielstrebigste, nicht an einem Abend wie diesem, in einer Gesellschaft wie dieser. Doch dann fand sie sich bei ihm wieder, bei jenem Mareno di Piave. Geziert machte sie einen kleinen Knicks für ihn, halb Gruß, halb Koketterie. Die Maske, die sie trug, lächelte ohnehin.
“Es ist eine Nacht um zu sehen und um, mit Vorsicht, gesehen zu werden”, begann sie behutsam. “...Euch habe ich noch nicht zuvor gesehen, doch Ihr seht aus wie einer, der schon viel gesehen hat, in dieser Welt.” Das war wohl eine Anspielung auf den Kapitänsmantel, den er trug, so wie sie sachte Geste über eben diesen hinweg machte.
Niemand kann auf Dauer eine Maske tragen. (Seneca)

Benutzeravatar
Mareno
Toreador
Beiträge: 184
Registriert: Sa 15. Dez 2018, 00:03

Re: [1034] Sehen und gesehen werden [Achilla, Mareno] [Hoftag]

Beitrag von Mareno » Mi 6. Nov 2019, 21:05

Mareno musterte die lächelnde Maske die sich ihm genähert hatte, um mit ihm in Kontakt zu treten. Auch ohne das er die gelbe Kleidung der Gestalt berücksichtigte lag die Vermutung nahe das es sich bei seinem Gegenüber um ein Mitglied des Clans der Verborgenen handelte. Ihn überkam ein Gefühl der Unruhe, konnte er doch nur mutmaßen was der Handlanger Godeocs von ihm zu erfahren hoffte.Vielleicht war das Interesse an seiner Person jedoch auch einfach seiner langen Abwesenheit geschuldet. Bevor Mareno das Wort an Achilla richtete, strafte er seine Haltung und versuchte das nervöse tippeln zu unterdrücken.Entweder war der Toreador geübt darin vor Bedrohungen zu fliehen oder aber es fehlte im schlichtweg an Geduld in den Beinen. Ganz im Gegensatz dazu wirkte sein Gesicht auf die fremde Signora. Geduldige Augen blickten sie an und versuchten im Zusammenspiel mit einem leichten Grinsen abzuschätzen was diese Begegnung wohl hervorbringen würde. Als sich das Grinsen langsam öffnete, bahnten sich Marenos Worte wie warme auslaufende Wellen ihren Weg in das Ohr der Signora.
Der Akzent des Seemanns wirkte fränkisch, aus Genua oder einer anderen italienischen Stadt stammte er jedenfalls nicht.


"Ich sehe euch, und werde wohl auch von euch gesehen,wohlmöglich sogar mit Vorsicht. Mareno di Piave, Neugeborener vom Clan der Rosen,Kind des Jacque Monjeau, Ancilla vom Clan der Rosen. Wenn ich auch bereits viel gesehen habe, so gibt es doch noch viel mehr Verborgenes, das sich mir nur als lachendes Gesicht zeigt."

Kurz schien es so, als wenn Mareno seine Begrüßung bereits vollendet hätte. Dann jedoch fügte er noch eine Ermutigung, sowie seine Erwartungen an dieses Gespräch an.

"Ich scheue euer Antlitz nicht. Wichtig ist mir nur das wir einander besser kennenlernen. Masken sind da ähnlich hinderlich wie verborgene Namen, findet ihr nicht? "


Mareno hatte sich bemüht, höflich und dennoch offen zu sprechen. Ermüdende Gespräche würden an diesem Abend noch genug folgen, da war es in seinen Augen besser etwas Direktheit an die Nacht zu legen. Höflich nickte er Achilla als Gruß und Signal zu, das sie nun antworten konnte.
Wir sind nicht Kinder einer erlesenen Epoche,
sondern Freibeuter eines Zusammenbruchs.

Benutzeravatar
Signora Achilla
Nosferatu
Beiträge: 349
Registriert: Do 7. Feb 2019, 23:24

Re: [1034] Sehen und gesehen werden [Achilla, Mareno] [Hoftag]

Beitrag von Signora Achilla » Do 7. Nov 2019, 11:18

Die Signora neigte den Kopf ein wenig und legte einen zierlichen, behandschuhten Finger an den Rand der Maske.
“Dann teilen wir doch genau das: Auch ich bin neugierig und will Euch kennen lernen”, begann sie, seine eigenen Worte aufgreifend. Ihr Finger wanderte den Rand der kunstvoll bemalten Maske entlang.

Dann jedoch stellte sie sich vor, begleitet mit einer kunstvoll verschnörkelten Geste ihrer linken Hand über ihre eigene Gestalt hinweg: “Signora Achilla, eine der Neugeborenen vom Clan der Verborgenen.”
Die Gesten der Signora waren ausgeprägter als es sonst wohl üblich war. Auf eine gewisse Weise glich sie so, mit der Haltung, den Gesten, sogar der Stimme aus, was ihr mit der Maske an Mienenspiel fehlte.

“Ich würde Euch, der Ihr Euch auf die raue See hinaus wagt, als einen einschätzen, der kein bloßes Antlitz fürchtet”, erklärte sie dann. Da war ein Augenzwinkern, das das zarte Wortspiel begleitete. Etwas stimmte nicht so ganz mit dem Augenlid.
“Ich selbst wähle eines, jede Nacht. Das ist ein Privileg, das für die allermeisten selbstverständlich ist.”
Sie machte eine Geste über den Raum hinweg. “Seht nur, ein jeder zeigt sich wie er es wünscht, gesehen zu werden.” Durchaus neugierig ging sie einen halben Schritt näher auf ihn zu und ein, zwei weitere um ihn her.
“Ihr ebenso, so will ich wohl glauben?”
Niemand kann auf Dauer eine Maske tragen. (Seneca)

Benutzeravatar
Mareno
Toreador
Beiträge: 184
Registriert: Sa 15. Dez 2018, 00:03

Re: [1034] Sehen und gesehen werden [Achilla, Mareno] [Hoftag]

Beitrag von Mareno » Sa 9. Nov 2019, 20:59

Ein kurzes, freundlich verschmitzes Lächeln huschte über Marenos Lippen, ehe dieser zu sprechen begann. Achilla ließ er dabei nicht aus den Augen, bemühte sich aber ihr das Gefühl zu geben in dieser Situation gut aufgehoben zu sein.

"In der Tat fürchte ich kein Antlitz, werte Achilla vom Clan der Verborgenen. Erst kürzlich war ich versucht eurer Schwester im Blute, der werten Anastasia unter ihr Kleid zu lunzen. Aus Rücksicht vor ihrer Ehre als Dame und dieser Feierlichkeit konnte ich mich dann aber doch beherrschen. Das Gespräch mit ihr war auch ohne solche Schlüpfrigkeiten ein guter Zeitvertreib und Ich hoffe unser Gespräch wird ähnlich erfreulich. Um jedenfalls zur Kunst des Sehens zurückzukommen: Dazu gehört mehr als das reine Betrachten der hier Anwesenden.. Es geht darum eurem Gegenüber das Anzusehen was er nicht zeigen will, aber auch nicht verbergen kann. Lasst es mich einmal versuchen..."


In einer unpassend wirkenden Schnelligkeit umrundete der Seemann die Verborgene um sie zu mustern. Fast wirkte es so als würde er Maß nehmen um ihr anschließend ein Kleid zu schneidern. Stattdessen sah er sie jedoch weiterhin freundlich an und verkündete seine erste Einschätzung.

"Ihr... verbergt viel von euch. Unter eurer Maske, eurer Clansuniform..Das macht euch jedoch nicht weniger interessant.Es gilt also herauszufinden ob ihr euch verhüllt um unauffällig zu bleiben, oder ob ihr darauf spekuliert grade aufgrund eurer Verkleidung Aufmerksamkeit zu bekommen. Ihr seid kein Mauerblümchen. Dafür gestikuliert und sprecht ihr zu gekonnt. Ihr befolgt die Etikette, misstraut mir aber offenbar soviel das ihr nicht bereit seid mir euren Erzeuger zu offenbaren. Vielleicht habt ihr mir dies auch nur aufgrund gesunder Vorsicht vorenthalten. In jedem Fall ist es ärgerlich das mein Vertrauensvorschuss verschwendet wurde, und ihr euch einmal mehr mit der Schönheit des Unbekannten schmückt."


Mareno beobachtete genau, wie Achilla auf seine Mutmaßungen reagierte.Selbst wenn er falschliegen würde war diese Begegnung eine willkommene Übungssituation, um sich nach langer Abwesenheit wieder an die Genuesischen Gepflogenheiten zu gewöhnen. Nachdem er Achillas Mine gedeutet hatte, setze er zu einer angedeuteten Verbeugung an, um nun die Signora um ihre Einschätzung zu bitten.

"Natürlich sollt ihr nicht das Gefühl bekommen ihr würdet alleine auf dem Präsentierteller sitzen. Also nur zu, was glaubt ihr zu sehen wenn ihr mich betrachtet?"
Wir sind nicht Kinder einer erlesenen Epoche,
sondern Freibeuter eines Zusammenbruchs.

Benutzeravatar
Signora Achilla
Nosferatu
Beiträge: 349
Registriert: Do 7. Feb 2019, 23:24

Re: [1034] Sehen und gesehen werden [Achilla, Mareno] [Hoftag]

Beitrag von Signora Achilla » Sa 9. Nov 2019, 21:23

Natürlich war es schwierig, die Miene der Signora zu deuten. Da war nur die ewig lächelnde, polierte Maske. Ihre Augen waren im Leben wahrscheinlich einmal dunkel gewesen, hatten aber nun einen milchigen Film - im Licht des Festsaals fiel das auf.
Die Kleidung der Signora, so wie Mareno maßnahm, war hübsch geschneidert. Gewiss war es nicht das teuerste oder kostbarste, doch die Glöckchen, Schleifen und andere Zierart verrieten eine gewisse Eitelkeit oder doch wenigstens Verspieltheit, wenn man so wollte.
Wohlgeformt war die Signora, soweit man es eben unter all dem Stoff ausmachen konnte - oder wenn schon nicht wohl geformt, dann doch wohl geschnürt mit all dem Stoff.

Durchaus interessiert an dem, was Mareno tat, drehte sie sich mit ihm, immer ein wenig später als er, in kleinen und wohlgesetzten Schritten. Und letztlich musste sie darüber lachen, über diesen Tanz. Das war ein hübscher, kleiner Laut.

“Ich sehe einen Mann, der sich nicht scheut, sein Herz zu zeigen. Mutig genug, dafür einzustehen - und bisher auch glücklich genug, dass es ihn nicht zu viel gekostet hat.”
Sie zögerte einen Moment. “...doch ich meine, dass Ihr schon etwas von den Preisen gesehen habt, die die Nacht uns allen abfordert.”

Sie reichte ihm nun die Hand hin, wie um den unfreiwilligen Tanz nun tatsächlich aufzunehmen.
“Nehmt’s mir nicht übel, dass ich bin, was ich bin, stolzer Kapitän”, sagte sie ihm. “Meine Erzeugerin? Eine von meinem Blut und nun fort. Venedigs Gassen, Kanäle und Plätze und haben ihren Preis gefordert.”
Es klang ein wenig melancholisch, wie ein kurzes Innehalten in diesem Drehen und Kreisen. Doch die Signora schüttelte das schnell genug wieder ab und wandte sich Mareno ganz zu.
“Ich sehe auch einen stolzen Mann, der einfordern mag, was ihm zusteht. Und wer wäre ich, es ihm zu verwehren? Ihr seid der erste vom Clan der Rosen, mit dem ich ein paar Worte wechseln darf und ich bin tief erfreut.”
Niemand kann auf Dauer eine Maske tragen. (Seneca)

Benutzeravatar
Mareno
Toreador
Beiträge: 184
Registriert: Sa 15. Dez 2018, 00:03

Re: [1034] Sehen und gesehen werden [Achilla, Mareno] [Hoftag]

Beitrag von Mareno » Sa 16. Nov 2019, 01:58

Marenos Miene verdunkelte sich, als die Signora von ihrer vermutlich vernichteten Erzeugerin sprach. Das kurze Stocken in Achillas Bewegung wunderte ihn nicht. Viel mehr machte er sich eine geistige Notiz mit dem Hinweis das Achilla ihre Emotionen gut zu beherrschen wusste.
Kurz ließ er die Nosferatu ihre Trauer verdauen, ehe er ernste Worte des Beileids formulierte.

"Mein Beileid für euren Verlust. Es muss hart gewesen sein sich alleine in den Gassen zurechtzufinden in den eure Erzeugerin vernichtet wurde. Doch nun seid ihr hier in Genua. Die Gassen sind vermutlich nicht ungefährlicher, vorallem in Clavicula,doch könnt ihr euch in ihnen bewegen ohne an die Verlorene zu denken. Interessant das ihr sie in stillem Andenken haltet. In meinem Clan würde sie wohl häufiger erwähnt werden, als der eigene Name.Das könnt ihr jedoch nicht wissen, da mir die seltene Ehre zu teil wird,euer Erster zu sein."

Ein dreckiges Grinsen blitzte in Marenos Gesicht auf, ehe er mit gewohnt freundlicher Miene fortfuhr. Die Absicht dahinter war das wegwischen der schweren Trauer, die ihr Gespräch noch bis eben fest im Griff hielt. Nun unterstrich der Toreador seinen Schalk, in dem er eben diesen Festen Griff antäuschte, ganz so als wolle er die Hand der Signora tatsächlich zum Tanz ergreiffen. Dann strich er jedoch nur ihren Handrücken, wie um ein Kind zu beruhigen welches Grade ins Bett geschickt wurde.

"Ich darf also einfordern was mir zusteht? Was wäre das eurer Meinung nach denn werte Signora? Ich bin jedenfalls froh das ich euer erster Toreador sein darf. Wie kam es überhaupt dazu das keiner meiner Clansgeschwister in Venedig sich je mit euch unterhielt? Mit wem muss ich ein ernstes Wörtchen reden?"

Das Lachen das Kapitäns signalisierte deutlich, das er ganz bestimmt nicht daran dachte seinen Clan in Venedig zurechtzuweisen.Dafür war Achilla bei aller Symphatie nicht wichtig genug. Außerdem kannte Mareno überhaupt keine Toreador in Venedig, aber das brauchte die Nosferatu ja nicht zu wissen.

"Ihr müsst jedenfalls viele Fragen zu meinem Clan haben! Manchmal wirken wir vielleicht etwas exzentrisch, doch ihr könnt unter uns einige gute Gesprächspartner finden. Besonders da ihr kein Kind von Traurigkeit zu sein scheint und eure Stoffwahl der beste Beweis für euren Schönheitssinn ist."
Wir sind nicht Kinder einer erlesenen Epoche,
sondern Freibeuter eines Zusammenbruchs.

Antworten