[1034] Wohin mit uns? [Benjamin, Vergonzo] [Quarta]

Wenn die Sonne hinter das Appenningebirge sinkt, kriechen die Verdammten aus ihren Löchern. Dies sind ihre Geschichten.

Moderatoren: Seresa, Toma Ianos Navodeanu

Antworten
Benutzeravatar
Benjamin
Beiträge: 122
Registriert: Mo 11. Nov 2019, 09:40

[1034] Wohin mit uns? [Benjamin, Vergonzo] [Quarta]

Beitrag von Benjamin » Fr 6. Mär 2020, 19:42

Benjamin schließt die Tür hinter sich. Wenig seiner Körperhaltung oder seiner Mimik gibt preis was im Empfangszimmer des Prinzen passiert ist. Er sammelt sich und schaut sich um, ob der Nosferatu schon hierhergefunden hat. Er wird sich bei ihm entschuldigen müssen. Andererseits, hat er ihn möglicherweise auch vor einem großen Fehler bewahrt. Er lächelt, zumindest scheint er ein Kainskind gefunden zu haben, was in diesen Nächten nicht von ungezügeltem Blutdurst erfüllt ist. Trotz seines Lächelns seufzt er leise. Soviel unverzeihliche Fehler und so wenig Zeit. Sollten sie nicht gerade von ihr mehr als genug haben?

Benutzeravatar
Vergonzo Faro
Nosferatu
Beiträge: 1478
Registriert: Mi 5. Okt 2016, 16:29

Re: [1034] Wohin mit uns? [Benjamin, Vergonzo] [Quarta]

Beitrag von Vergonzo Faro » Sa 7. Mär 2020, 14:41

Vergonzo hatte das Tarda Ora erreicht und war nun im inneren.
Dort schaute er sich um und erblickte auch gleich seinen ehemaligen Verbündeten, oder doch vielleicht nicht ehemaligen?
Er lächelte im typischer Manier und hinkte auf ihn zu. Eine respektvolle Verneigung ehe er sprach.
"Da bin ich, wie gesagt. Ich hoffe euer Rückweg war nicht allzu beschwerlich ohne meine Hilfe und euer Gespräch mit dem wohlwerten Lydiadas war lohnend und problemlos. Gerne bestätige ich das ihr euren Auftrag erfüllt habt..."
Nun sah er genauer hin...,"wir kennen uns erst seid dieser Sache, aber ich hoffe es gab nichts das euch Steine auf euren Weg gelegt hat."
Er verschränkte die Arme hinter dem Rücken und zog hörbar die Nase hoch.
Man soll bauen, als wollt man ewig leben, und leben, als sollt man morgen sterben.

Benutzeravatar
Benjamin
Beiträge: 122
Registriert: Mo 11. Nov 2019, 09:40

Re: [1034] Wohin mit uns? [Benjamin, Vergonzo] [Quarta]

Beitrag von Benjamin » Mi 11. Mär 2020, 21:30

Auch Benjmain verneigt sich vor dem Buckligen leicht. Er sieht nachdenklich aus während er spricht, aber nicht auf eine bedrückte Art, lediglich nachdenklich.
"Nein, mein Rückweg war nicht allzu beschwerlich. Mein Gespräch mit dem Prinzen war zufriedenstellend und hat einige Interessante Wendungen genommen die Ich nicht erwartet hatte. Eine Bestätigung von Euch..." er stockt kurz und überlegt " Stört es euch wenn Ich euch duze werter Vergonzo?" dann redet er normal weiter und schmunzelt dabei.

"Was ich sagen wollte. Eine Bestätigung ist nicht notwendig. Aber Ich habe unsere Zusammenarbeit wohlwollend erwähnt und in irgend einer Art und Weise wird sich der schwarze Prinz sicherlich erkenntlich zeigen, oder zumindest in seine Beurteilung euchbezüglich aufnehmen." er mustert seinen Gegenüber "Ja wir kennen uns ert seit kurzem, aber Ich mochte unsere gemeinsame Arbeit. Eine Hand wäscht die Andere würde Ich sagen" er zwinkert " Wollen wir ein Stück laufen? Ich muss Richtung Hafen auch wenn Ich das Gebiet großräumig umschiffen werde. Wir könnten uns ein wenig auf dem Weg austauschen?" er nickt zur Tür. Sollte Vergonzo die Einladung annehmen würde er ihm den Vortritt lassen.

Benutzeravatar
Vergonzo Faro
Nosferatu
Beiträge: 1478
Registriert: Mi 5. Okt 2016, 16:29

Re: [1034] Wohin mit uns? [Benjamin, Vergonzo] [Quarta]

Beitrag von Vergonzo Faro » Do 12. Mär 2020, 15:39

Zufrieden und erleichtert nickte Vergonzo und lächelte, deutlich erfreut darüber das Benjamins Rückweg problemlos verlaufen war.
Er wandte sich dann nickend um, der Frage folgend, den Weg Richtung Hafen anzugehen.
Draußen dann schlug er die übergroße Kapuze über den Kopf. Als beide dann alleine waren, antwortete der Nosferatu.
"Es freut mich das die Unterredung mit dem Prinzen positiv verlaufen ist. Ob dieser sich weiter erkenntlich zeigen wird oder nicht wird sich zeigen, recht wäre es allerdings." er kicherte glucksend und hinkte ruhig weiter ehe er weiter sprach und das Kichernd abebbte.
"Mir hat es ebenfalls zugesagt mit dir zusammen zu arbeiten, es lief doch recht reibungslos im Rahmen der Dinge die man beeinflussen kann." er schaute kurz fragend zu Benjamin wie er dies beurteilen würde.
Dann schob er eine weitere Frage hinterher.
"Das dein werter Clan Aufträge ausübt und somit eine Art Handel betreibt, würde mich interessieren ob ihr ein Credo oder Kodex habt, an den ihr euch haltet?"
Man soll bauen, als wollt man ewig leben, und leben, als sollt man morgen sterben.

Benutzeravatar
Benjamin
Beiträge: 122
Registriert: Mo 11. Nov 2019, 09:40

Re: [1034] Wohin mit uns? [Benjamin, Vergonzo] [Quarta]

Beitrag von Benjamin » Do 12. Mär 2020, 21:22

Auch Benjamin wirft sich seinen langen Schal über den Kopf bevor sie rausgehen. In diesen Nächten konnte man nie wissen wer einen bobachtete.
Bezügllich Vergonzos Kommentar zu dem was recht wäre beantwortet er mit einem Schulterzucken. "Was in den Augen eines Ahnen Recht und was nicht Recht ist, ist immer schwer abzuschätzen. Möglicherweise geht er auch davon aus, dass deine Mithilfe bereits durch mich bezahlt wurde, was in diesem Fall tatsächlich stimmen würde und sein gutes Recht ist. Aber ein bisschen Wertschätzung schadet nie." ein leises Lachen ist zu hören.

"Und ja es lief den Umständen entsprechend ziemlich reibungslos. Du hast dich tatsächlich richtig ins Zeug gelegt anstatt nur das zu tun was verlang war. Danke noch einmal dafür. Aber so ist es sicherlich besser für alle und verhindert unnötiges Blutvergießen. Wobei es sicherlich auch eine Option gewesen wäre sie umzudrehen. Schade um sie, in einer anderen Welt hätte ich vielleicht sogar mit ihr verhandelt." er seufzt.

"Ich weiß tatsächlich auch nicht erschöpfend viel über deinen Clan, jedoch weiß Ich, dass ihr ebenso einen großen Wert auf Zusammenhalt legt wie wir." er nimmt sich einen Moment Zeit während sie weiter laufen um zu einem Schluss zu kommen wie viel Wissen er weitergeben will. "Anknüpfend daran würde Ich sagen ist unser erstes Kredo- Loayalität. In Wort und Handlung. Das Zweite ist für jemanden der nicht aus meinem Clan stammt schwer zu verstehen. Ich will jedoch versuchen es dir begreiflich zu machen würde dich jedoch zuvor darum bitten mir zu versprechen das du dieses Wissen mit niemandem teilst." die aus dem Dunklen der Kapuze schauenden Augen des Jünglings schauen seinen Gegenüber ernst an bei seinen Worten.

"Ich bin noch nicht lange hier, jedoch schon länger als man meinen könnte. Willst du mir vielleicht ein bisschen über Genua, seine Menschen und seine Kainiten erzählen? Wie ist es hier zu leben und wünschtest du manchmal du wärest woanders?" fügt er schlussendlich noch eine Frage an.

Benutzeravatar
Vergonzo Faro
Nosferatu
Beiträge: 1478
Registriert: Mi 5. Okt 2016, 16:29

Re: [1034] Wohin mit uns? [Benjamin, Vergonzo] [Quarta]

Beitrag von Vergonzo Faro » Mo 16. Mär 2020, 20:14

"Richtig." bestätigte der Nosferatu.
"Das Ich sollte stets gestriegelt werden wie ein Pferd. Aber keiner wird Prinz, wenn er nicht weiß worauf es ankommt."

Dann dachte er nach.
"Es wird schnell jemand nachrücken,...das ist gut. Veränderung bringt uns alle voran. Livia war ein gute Partnerin, aber es wird neue geben...vielleicht auch bessere. Und ich halte es mit einem Handel stets so, dass man sein Wort hält. Sonst wird es schlecht fürs Geschäft wenn es die Runde macht, das man sich nicht auf das Wort verlassen kann." er nickte bestätigend ohne hoch zu blicken.

"So, das sagt man also über meinen Clan." sprach er rhetorisch und kicherte kurz rasselnd. "Ich weiß nur soviel über Euren, das ihr gegen Bezahlung Aufträge annimmt."

Er schien Benjamins Worte abzuwägen oder geistig zu ergänzen.
"Loyalität dem Clan gegenüber und dem Handel? Ok, gehen wir einen Handel ein, Information gegen Information zum zweiten Kredo, dazu das wir es für uns behalten. OK?"
Er schaute hoch zu Benjamin, versuchte sein Gesicht zu lesen wenn er antwortete.
Man soll bauen, als wollt man ewig leben, und leben, als sollt man morgen sterben.

Benutzeravatar
Benjamin
Beiträge: 122
Registriert: Mo 11. Nov 2019, 09:40

Re: [1034] Wohin mit uns? [Benjamin, Vergonzo] [Quarta]

Beitrag von Benjamin » Fr 27. Mär 2020, 22:53

Benjamin nickt und würde von unter seinem Mantel Vergonzo die Hand hinstrecken, er bleibt ernst, aber man sieht das er sich der Anspielung bewusst ist und man kann ein leichtes grinsen erkennen.

"Gut wir haben einen Handel. Mein Clan hat eine Sünde auf sich genommen, wir sind diejenigen die diese Sünde für euch und für die Menschen tragen. Eine Sünde, die so schwer wiegt, dass sie niemals wieder beglichen werden kann. Dort wo Ich herkomme nennt man uns auch Wächter. Wir haben uns etwas verschrieben, einer Idee, einer Vision. Ich kann nur für mich selbst sprechen, doch Ich will so viele Unschuldige wie möglich schützen. Was auch immer das auch kosten mag." den letzten Satz lässt er absichtlich offen, hier darf und soll der Nosferatu ergänzen.

"Wie steht es um dich und deinen Clan, was ist dein Ziel, habt ihr einen Kodex?"

Benutzeravatar
Vergonzo Faro
Nosferatu
Beiträge: 1478
Registriert: Mi 5. Okt 2016, 16:29

Re: [1034] Wohin mit uns? [Benjamin, Vergonzo] [Quarta]

Beitrag von Vergonzo Faro » Do 2. Apr 2020, 13:11

Der Baumeister ergriff die Hand des Assamiten und griff behände zu um sie einmal zu schütteln, dabei sah er ihn freudig an.
Er lauschte den Worten und knete dann seine schale wulstige Unterlippen zwischen Daumen und Zeigefinger.

"Einer Idee oder Vision also, Schutz der Unschuldigen mit kreativem Endergebnis vermutlich." er kicherte kaum merklich.
"Mein Ziel ist es das Bindeglied zwischen dem Clan und der anderen zu sein. Geschäft geht immer vor. Das wort wird gehalten. Jene die uns verarschen büßen früher oder später, aber büßen werden sie so sicher wie der Sonnenaufgang. Nun das wir Handel eingehen, die nicht nur auf Informationen zurück zu führen ist, sondern auch andere Gebiete könntet ihr bereits wissen. Auch wenn ich versuche meien Handel stets selber abzuschließen ist das nicht zwingend bindend. Und ein Kodex besagt das ich an dieser Stelle meine antwort beende." er lächelte breit.

"Ansonsten ist es mein privates Bestreben das Angesicht Genuas zu gestalten um es in der Welt zum Leuchtfeuer unter den großen Städten wird." sprach dann der Baumeister aus ihm.
Man soll bauen, als wollt man ewig leben, und leben, als sollt man morgen sterben.

Antworten